Ängste, Zwänge und Phobien

Angeblich gibt es im deutschsprachigen Raum, also Deutschland, Österreich und Schweiz mit einer Gesamt-Enwohnerzahl von rund
100 Millionen, 14 Millionen Menschen mit diagnostizierten Angststörungen. Demnach wäre jeder Siebte betroffen! Kaum zu glauben, oder? Falls Sie dazu gehören, befinden Sie sich also in guter Gesellschaft. Angst bei drohender Gefahr ist sinnvoll und berechtigt; allerdings klingt sie normalerweise rasch ab, sobald die Gefahr vorbei ist. Wenn sie hingegen weiter anhält und sozusagen chronisch wird, sprechen die Psychologen von einer Angststörung.
 

 

Angststörungen und Zwänge

Auf Ängsten beruht zum Beispiel ein grundlegendes Misstrauen gegenüber anderen Leuten, oder auch die hypochondrische Befürchtung, man litte an einer bislang noch unentdeckten tödlichen Krankheit.

Phobien sind Ängste,  die sich nur in ganz bestimmten Situationen zeigen, dann aber desto heftiger. Etwa, wenn Sie Auge in Auge einer Spinne gegenüberstehen. „Iiiiihhh!“ Auch Zwänge beruhen letztlich auf Angst; wenn Sie sich ständig die Hände waschen müssen, obwohl Sie im Inneren natürlich ganz genau wissen, wie sinnlos das ist, zumal wenn Ihre Hände schon regelrecht wundgeschrubbt sind, dann leiden Sie vielleicht unter einer übermäßigen Bakterienfurcht. Oder aber Sie fühlen sich aus ganz anderen, weniger offensichtlichen Gründen irgendwie „schmutzig. Wie dem auch sei, glücklicherweise lässt sich dagegen ganz praktisch etwas tun. Nämlich mit Klopf-Akupressur und Hypnose.

 

Es gibt aber auch sinnvolle Ängste. Oder?

Zuweilen heißt es, dass es uns nur deswegen gibt, weil unsere Vorfahren zu Recht eine Heidenangst vor wilden Tieren wie Giftschlangen und Säbelzahntigern gehabt hätten. Aber wäre Achtsamkeit da nicht viel zweckmäßiger gewesen? Oft wirkt Angst ja eher lähmend und hindert uns womöglich noch am Weglaufen. Wir wissen doch: Angst ist ein kein guter Ratgeber“. Erst recht haben Phobien einen schlechten Ruf. Nicht, dass Sie nun unbedingt den Ehrgeiz haben müssten, innige Freundschaft mit einer Grünen Mamba zu schließen oder sich ein paar Vogelspinnen als Haustiere anzuschaffen. 

Doch wenn Sie jedesmal beim Anblick eines harmlosen kleinen Tierchens vor Angst fast umkommen, dann kann die Klopf-Akupressur bei Ihnen geradezu Wunder wirken!

 

Angst & Phobien kann man wegklopfen...

Das gilt selbst dann, wenn keine zehn Pferde Sie bislang in ein Flugzeug bringen, Ihrer Sehnsucht nach Kindern und Enkeln in Übersee zum Trotz.

Oder wenn Sie lieber 22 Stockwerke zu Fuß hochkraxeln, statt in den Fahrstuhl zu steigen. Oder wenn Sie Ihren nächsten Zahnarzttermin immer wieder aufschieben, weil Sie sich so entsetzlich vor den Schmerzen fürchten. Ja, sogar, wenn Sie sich nachts schlaflos im Bett herum wälzen, voller Sorge, es könnte Ihnen oder, viel schlimmer noch, Ihren liebsten Angehörigen etwas Fürchterliches zustoßen.

All diese Ängste und noch viele, viele weitere (ich kann sie hier aus Platzgründen gar nicht alle aufzählen!) verschwinden mit einer Kombination aus Klopf-Akupressur und Hypnose auf Nimmerwiedersehen. 

 

Sogar Sozialphobie und Redeangst!

Sozialphobie klingt zwar so richtig anspruchsvoll, ist aber im Grunde nur ein psychologischer Fachausdruck für die gute alte Schüchternheit. Andererseits müssen Sie nicht einmal ungewöhnlich schüchtern sein, um sich vor einem Auftritt vor Publikum zu fürchten. Redeangst ist angeblich sogar noch viel weiter verbreitet als Todesfurcht! Schon der bloße Gedanke an eine mündliche Prüfung oder ein Referat vor einem Saal voller Leute ruft bei vielen von uns schweißnasse Hände hervor, einen trockenen Mund, einen Kloß im Hals und hektische rote Flecken im Gesicht und am Hals.

Dabei ist die Anzahl der Zuhörer da ja gemeinhin überschaubar und im übrigen zumeist sogar ausgesprochen wohlwollend gestimmt.

Doch die Angst davor, zu versagen, sitzt uns dank unserer geistig-seelischen Blockaden vielfach tief in den Knochen. Kein Wunder, wenn das Gedankenkarussell in den schlaflosen Nächten davor ständig um die erwartete Blamage kreist! Denn unsere Denkmuster und Glaubenssätze, so falsch und hinderlich sie sein mögen, sitzen tief. 

Je intensiver Sie sich aber in Ihren Gedanken mit dieser grausigen Möglichkeit beschäftigen und je lebhafter Sie sich ausmalen, wie entsetzlich es sich anfühlen wird, einen totalen Blackout zu erleiden und absolut keinen Ton (oder nur zusammenhangloses Gestammel) herauszubringen, desto wahrscheinlicher wird es, dass genau das geschieht...

Denn unserem Unterbewusstsein unterscheidet gar nicht zwischen echten Erlebnissen und einem Katastrophenfilm im Kopfkino. Und wenn es deswegen glaubt, wir hätten uns bereits wieder und wieder und wieder unsterblich blamiert, nun, dann sieht es wenig Anlass, mal eine Ausnahme von der Regel zuzulassen.

Angst erzeugt Angst: So ist das leider. Die absolute Steigerung davon sind Panik-Attacken, die allerdings eine eigene Betrachtung verdient haben. 

Doch wie ich schon sagte: Jede Angst lässt sich mit Hilfe der Klopf-Akupressur und gegebenenfalls etwas Hypnose überwinden.

Denn Hand aufs Herz: Sie haben es doch wirklich verdient, endlich so mutig zu werden, wie Sie es im Grunde Ihres Herzens schon seit jeher sind... Die Anerkennung durch Ihre Mitmenschen folgt dann nämlich ganz von allein.

 

Zurück:

Burn-out

Weiterlesen:

Panik-Attacken